Irland Newsletter | Sitemap | Impressum

irish-net Entdecke Irland

Hill of Tara – Heimat von Göttern und Druiden

Auf den ersten Blick wirkt der Hill of Tara mit seinen grasbewachsenen runden Wällen und Gräben sowie den Fundamenten eines Palastes nicht sonderlich beeindruckend. Dennoch haftet dem Areal eine große spirituelle Bedeutung an:

Seit Jahrhunderten gilt der Hügel als Heimat von Göttern und Druiden. Das Alter der Hügelgräber und ringförmigen Erdarbeiten wird auf mindestens 4.000 Jahre geschätzt. Im 3. Jahrhundert soll Cormac Mac Airt auf dem Hügel seine Residenz eingerichtet haben. Seither war Tara der Sitz der legendären irischen Hochkönige, der größten Macht auf der Insel. Sichtbar sind heute kaum mehr als die Reste der ursprünglichen Erdarbeiten.

Zu diesen zählen das Fort of Kings, das Fort of the King Laoghaire, Cormac’s House sowie der Mound of the Hostages, ein Ganggrab aus der Zeit um 1800 vor Christus, in dem die Überreste von 40 verbrannten Leichen gefunden wurden. Von der legendären Pracht Taras ist ansonsten nicht mehr viel zu sehen. Gleichwohl sollen die Bauten mit einer Fülle an Gegenständen aus Gold und Edelsteinen ausgestattet gewesen sein. Der Königspalast besaß zwölf Tore und an der Tafel der Banketthalle sollen 1.000 Menschen Platz gefunden haben.

Der "Hill of Tara" ...
Der "Hill of Tara" ...

Das im 12. Jahrhundert entstandene Book of Leinster beschreibt sehr ausführlich den Ablauf eines Festmahls und verschafft einen Einblick in die Tafelordnung. Am nördlichen Ende des Gebäudes fanden die Hofnarren des Königs ihren Platz. Ihnen gegenüber waren die Zauberer platziert. Es folgten in 42 streng getrennten Abteilungen die Goldschmiede, Geschichtenschreiber, Baumeister, Richter und Lehrer. In unmittelbarer Nähe des Königs saßen die heilkundigen Druiden. Am anderen Ende der Halle wurden die Musiker platziert. Die vorchristliche Krönungszeremonie, das Feis Temrach, war ein Fest, bei dem nicht nur tüchtig gefeiert wurde, sondern in dessen Rahmen auch wichtige Gesetze erlassen und Streitereien geschlichtet wurden.

Mit der Ausbreitung des Christentums verlor Tara seine Bedeutung als Kultstätte. Dabei soll auch dem Heiligen Patrick eine Schlüsselrolle zukommen. Dieser missionierte nämlich den in Tara residierenden Hochkönig Laoghaire im 5. Jahrhundert und trug so entscheidend zum Niedergang der Kultstätte bei.

Der Sage nach soll Cormac Mac Airt seine Tochter Gráinne, die Goldene, dem großen Helden Finn McCool versprochen haben. Dieser kam daraufhin mit einigen Gefolgsleuten – darunter dem Sohn Oissín, der Barde, und Diarmuid nach Tara.

Doch die Tochter des Königs fand keinen Gefallen an dem großen Krieger, der für ihren Geschmack zu alt und von den zahlreichen Kämpfen gezeichnet war. Nachdem alle schliefen, gestand Gráinne den beiden Jünglingen, dass sie bereit wäre, stattdessen einen von ihnen zu heiraten. Da Oissín seinen Vater nicht entehren wollte, belegte er Diarmuid mit einem magischen Zauber, einem Géis, der bei Nichtbeachtung automatisch den Tod nach sich zog. Ungeachtet dessen flohen Diarmuid und Gráinne gemeinsam, während der erboste Finn das Liebespaar quer durch das Land verfolgte. Mehrfach eilte Aenghus, der Pflegevater von Diarmuid, den beiden zu Hilfe, bis Diarmuid unwissend den Géis brach. Er tötete den wilden Eber von Beann Ghulban, der einst Menschengestalt besaß, und kam dabei selber ums Leben.

Der "Hill of Tara" ...
Der "Hill of Tara" ...

Eine nicht minder bekannte Erzählung über Tara ist dem Hochkönig Conn gewidmet. Dieser soll in großer Sorge gewesen sein, dass sein Reich aus dem Universum angegriffen würde. Aus diesem Grunde ließ er Druiden und Geschichtsschreiber nach Tara kommen und den Sternenhimmel genauestens observieren. Während einer Rede soll er auf einen Stein getreten sein, der daraufhin so laut schrie, dass er meilenweit zu hören war. Der Stein erhielt den Namen Lia Fáil, Stein des Schicksals.

Man sagt, dass er heute noch schreit, wenn Irland in Gefahr ist.
Auch in der jüngeren Geschichte nahm Tara eine besondere Stellung ein: Daniel O’Connell, der „Befreier”, wählte am 15. August 1843 den Hügel als Ort für eine Demonstration, der mehr als 100.000 Menschen beiwohnten. Er rief dabei seine Landsleute zum Aufstand gegen die verhassten Engländer, den Act of Union und die diskriminierenden Corn Laws auf.

Text: KTR

Wo genau liegt der Hill of Tara eigentlich? Hier die Übersichtskarte:

Bilder vom Hill of Tara:

Die folgenden Bilder vom Hill of Tara stammen von den Besuchern unserer Seite. Auch Dein Hill of Tara Bild interessiert uns! Dein schönstes Hill of Tara-Foto kannst Du hier hochladen. Bei unseren Irland Bildern erwarten Dich tausende Fotos aus Irland.


Weitere Informationen:
www.heritageireland.ie

Zurück zur Übersicht Irland Sehenswürdigkeiten im Osten Irlands
Zurück zur Übersicht: Irland Sehenswürdigkeiten

Diese Sehenswürdigkeit in Irland einmal selbst besuchen?

Irish Net verfügt seit vielen Jahren über ein sehr kompetentes Irland Reisebüro mit einer Vielfalt an attraktiven Urlaubsideen für ganz Irland. Stöbern Sie doch mal:

Hier geht es zurück zur Irland Startseite: Irland

Möchtest Du 1 x im Monat nützliche Informationen, z.B. kostenlose eBooks, Rabattaktionen, Gutscheine, Sonderangebote, Artikel über irische Produkte, Festival-Tipps oder Tournee-Ankündigungen per eMail von uns erhalten?
Dann bestell einfach unseren kostenlosen Irland Newsletter




Das könnte Sie noch interessieren:

Dein schönstes Irland Bild ...




Irland Reisen buchen



County Meath

Meath (An Mhí) – eines der Counties in der Provinz Leinster, 2338 Quadratkilometer, etwa 133.936 Einwohner. County Town ist Navan, Autokennzeichen MH

Top 5 Irland Sehenswürdigkeiten

Alle Sehenswürdigkeiten in Irland

Unterkünfte in Meath

Ferienhäuser, Hotels oder Bed & Breakfast direkt in Meath:

Karten & Reiseführer

Sie suchen gute Landkarten oder den richtigen Reiseführer für Irland? Da haben wir Tipps für Sie: