Irland Newsletter | Sitemap | Impressum

irish-net Geschichtliches

Friedhöfe in Irland

Irische Friedhöfe verbreiten nicht unbedingt Trauer oder sind gar langweilig, im Gegenteil. Sie sind eher bunt, architektonisch interessant und wirken - bedingt durch alte Grabstellen - immer etwas mystisch.

Ein Friedhof in Irland
Ein Friedhof in Irland, Foto: Carsten Krieger

Also überhaupt nicht zu vergleichen mit deutschen Friedhöfen, wo die Grabsteine fast einheitlich groβ sind und in einer Reihe und Richtung stehen müssen. Die einzige Vorschrift in Irland lautet: Grabsteine und Gedenkstätten unterliegen in der Regel einer maximalen Höhe von sieben Metern.

In fast allen Ortschaften betreiben die Kirchen die dazugehörigen Friedhöfe. Meistens einen für die katholische Kirche und einen für die protestantische Church of Ireland. Seltener findet man auch noch Friedhöfe der presbyterianischen Kirche.

Desweiteren sieht man in Irland auch immer wieder Gräber, die schon 150 Jahre oder älter sind, also nicht nach einer bestimmten Zeit geräumt werden, sondern bis zur Unkenntlichkeit der Inschriften bestehen bleiben. In Ortschaften entlang der Küste findet man die Graveyards oft auch an Hängen mit „schönem Blick auf’s Meer“.

Oft werden irische Gräber mit bunten Plastikblumen oder farbigen Kieselsteinen geschmückt, die einerseits recht kitschig wirken, anderseits aber wenigstens jedem Wetter trotzen und dem Friedhof einen eher fröhlichen Charakter verpassen. Wer die alten Friedhöfe besuchen möchte, sollte dabei äuβerst vorsichtig sein, denn der Boden ist oft uneben oder gibt nach und man steht buchstäblich „mit einem Bein im Grab“.

Gedenkstätte für die Great Famine (Große Hungersnot) 1849, Doolough, Delphi, Co. Mayo, Foto: Kerstin Hellmann
Gedenkstätte für die Great Famine (Große Hungersnot) 1849, Doolough, Delphi, Co. Mayo, Foto: Kerstin Hellmann

Charakteristisch für (alte) irische Friedhöfe sind zweifellos die Hochkreuze (Keltenkreuze). Sie gelten als Symbol der Christianisierung und waren ein wichtiger Bestandteil der mittel-alterlichen Klosteranlagen.

Ab dem 8. Jahrhundert wurden sie reichlich verziert und ab dem 9. Jahrhundert wurden ganze Szenen oder Bildergruppen aus der Bibel bildlich dargestellt. Somit wurde die Bibel auch den Menschen nähergebracht, die nicht Lesen und Schreiben konnten.

Eines der schönsten Hochkreuze findet man im Kloster Monasterboice im County Louth. Es ist aus dem 10. Jahrhundert und 5,50 m hoch.

Der gröβte Friedhof in Irland, mit ca. 50 ha Fläche, ist der Glasnevin Cemetery nördlich von Dublin, der am 21. Februar 1832 unter der Leitung von Daniel O’Connell erstmals für Katholiken eingeweiht wurde und auf dem dann, total unüblich für irische Verhältnisse, Menschen aller (oder keiner) Religion beerdigt wurden und werden. Er gilt jetzt als irischer Nationalfriedhof.

Bis jetzt wurden auf diesem Friedhof rund 1.5 Millionen Menschen zur letzten Ruhe gebettet, darunter viele bekannte Persönlichkeiten, wie z.B. Daniel O’Connell, Charles Stewart Parnell, Eamon De Valera, Michael Collins, Countess Markiewicz, Brendan Behan, Luke Kelly von den Dubliners und Boyzone-Sänger Stephen Gately, aber auch viele Unbekannte, wie die Opfer der Cholera-Epidemie von 1832-33, die ca. 50.000 Menschenleben kostete, die Opfer der groβen Hungersnot (the Great Famine zwischen 1845 und 1852 mit einer Million Toten), oder auch die 329 Passagiere und Besatzungsmitglieder der Air India Flugzeugbombe von 1985.

Das Wahrzeichen des Glasnevin Cemetery ist zweifellos der 51 Meter hohe O’Connell Turm (der höchste Rundturm Irlands), an dessen Fuβ sich die Familiengruft der O’Connells befindet.

Im krassen Gegensatz dazu gilt der Kilfintenan Graveyard in Cratloe, Co. Clare als kleinster Friedhof Irlands. Er ist so klein, daβ wir noch nicht mal ein Foto davon haben. Habt Ihr vielleicht ein Foto und schickt es uns?

Friedhöfe machen misstrauisch.
Grab für Grab bestätigen sie den Verdacht:
Das Leben legt jeden herein.
Quelle: KarlHeinz Karius

Ein irischer Friedhof - Foto: Kerstin Hellmann
Ein irischer Friedhof - Foto: Kerstin Hellmann

Die verbrannten Überreste eines wahrscheinlich männlichen Erwachsenen, zusammen mit einer verbrannten Erdsteinaxt und zwei Feuersteinspitzen, gelten als die älteste Grabstelle Irlands und die Kohlenstoffdatierung geht zurück auf ca. 7.550 – 7.290 vor Christi. Sie wurde zufällig in Castleconnell (Co. Limerick), 11 km von Limerick entfernt am River Shannon bei Erdarbeiten entdeckt.

Diese Ausgrabungen sind deshalb sehr bedeutsam, da sie beweisen, dass es in Irland, schon lang vor der Entwicklung der Landwirtschaft und Bildung von Siedlungen, formelle Bestattungen gegeben hat.

Alles in Allem spiegeln irische Friedhöfe die Geschichte der Insel über Jahrhunderte wider. Von Kelten, zu Christen, zu Verfolgten und nun zu Eigenständigen verschiedener Religionen.

Jede Epoche hat ihre eigene Architektur und ihre eigenen Mittel der Darstellung.
Von Hochkreuzen zu Plastikblumen!

Irische Segenswünsche

Bilder von Friedhöfen:

Die folgenden Bilder von Friedhöfen stammen von den Besuchern unserer Seite. Auch Dein Friedhof Bild interessiert uns! Dein schönstes Friedhof-Foto kannst Du hier hochladen. Bei unseren Irland Bildern erwarten Dich tausende Fotos aus Irland.

Zurück zur Rubrik: Irland Geschichte

Hier geht es zurück zur Irland Startseite: Irland

Möchtest Du 1 x im Monat nützliche Informationen, z.B. kostenlose eBooks, Rabattaktionen, Gutscheine, Sonderangebote, Artikel über irische Produkte, Festival-Tipps oder Tournee-Ankündigungen per eMail von uns erhalten?
Dann bestell einfach unseren kostenlosen Irland Newsletter




Das könnte Sie noch interessieren:

Dein schönstes Irland Bild ...






Irische Segenswünsche

Möge der erste Strahl der Sonne heute das Auge des traurigsten Menschen treffen, den du kennst.

Friedhöfe in Irland

Irische Friedhöfe verbreiten keine Trauer oder sind gar langweilig, im Gegenteil. Sie sind bunt, architektonisch interessant und wirken, bedingt durch alte Grabstellen, immer etwas mystisch.

Keltische Schriftzeichen

Eine kleine Einführung in Irlands alte Schrift. Ogham ist ein früher in Irland benutztes Schriftsystem. Hier findest Du mehr Infos.

Die irische Anderswelt

Leprechaun, Fairies, Elfen und Naturgeister. Die irische Anderswelt ist bekannt für Legenden und mythologische Gestalten. Wir stellen diese faszinierende Welt etwas ausführlicher vor.

Irische Nationalhymne

Die irische Nationalhymne der Republik Irland ist der Song “Amhrán na bhFiann, der The Soldier’s Song”.

Irische Vornamen

Was sind eigentlich populäre irische Vornamen? Rían oder Ryan, Ciara oder Niamh? Hier erfahren Sie mehr.

Irland Reisen

Sie planen einen Irland Urlaub? Prima, dann besuchen Sie das Irland Reisebüro des Irish-Net, hier finden Sie viele attraktive Urlaubsideen.

Hünengräber und Hinkelsteine

Irlands älteste Kulturdenkmäler. Für Kulturtouristen sind sie ein Muss, für den Laien gehören sie einfach zum klassischen Irlandbild …

Irish Shop

Wir haben uns nach besonderen, typischen, schönen Dingen aus Irland umgesehen, die das Herz jedes Irlandfreundes erfreuen und ganz wunderbar als irisches Geschenk zu besonderen Anlässen geeignet sind.